Entwicklungen

Seit 2016

 

Seit 2011

 

Seit 2010

  • Die bisherigen Seedketten wurden Februar 2006 durch eine neue, nochmals verbesserte Technologie abgelöst. Diese enthalten gegenüber ihren Vorgänger einen kontraststärkeren Marker, der intraoperativ die Darstellung im Ultraschall und Röntgen erheblich präzisiert. Darüber hinaus ermöglicht die Qualität dieses Markers eine Nachuntersuchung in der Kernspintomographie (NMR) – gegenüber einer bisherigen Nachuntersuchung in der Computertomographie, deren Problem die unzureichende Abgrenzbarkeit der Prostata war. Durch die Verwendungsmöglichkeit der Kernspintomographie wird nun eine deutlich bessere Überprüfung des Operationsergebnisses im Rahmen der Qualitätskontrolle möglich. Damit werden auch langfristig noch bessere Ergebnisse in Hinblick auf die Heilung, sowie eine weitere Reduzierung der Nebenwirkungen, d.h. der Schonung des umgebenden Gewebes, zu erwarten sein.

(C) 2015 Dr. Deindl

Deindl Urologie